Maulbeerblatt

Das Köpenicker Magazin für Erlesenes

Berlin, Köpenick, Friedrichshagen, Erkner, Schöneweide, Adlershof, Schöneiche, Hirschgarten, Müggelsee

Spannende Lokalnachrichten bieten Information und Reibung, pointierte Kolumnen sorgen für kurzweilige Unterhaltung. Historische Themen stärken die Identität, Veranstaltungstipps und Erlesenes zum Hören, Sehen und Lesen vermitteln Orientierung. Interviews und Porträts geben interessante Einblicke. Entstanden ist das Magazin Maulbeerblatt in Berlin-Friedrichshagen, einem der glamourösen, liebenswerten Randbezirke der Hauptstadt, Teil Köpenicks, mit über 100 Jahren kreativer Vergangenheit von Wilhelm Bölsche über Johannes Bobrowski bis hin zu aktuellen Künstlern wie dem renommierten Regisseur Leander Haußmann. Das künstlerische Netzwerk um die elf62.net Grafik- und Textagentur strickt mit jeder Print- und Onlineausgabe neue Gewänder für das gar nicht graue Großstadtleben. Aus Berlin.

Aktuelles
Stadträtin für Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport Cornelia Flader

Bezirksstadträtin Cornelia Flader

Kein Schwimmunterricht ist kein Zustand

Was bringt 2018 für Treptow-Köpenick. Wir haben eine handverlesene Auswahl von Akteuren und Verantwortungsträgern im Bezirk gefragt. Heute: Cornelia Flader, Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport. Was möchten Sie 2018 unbedingt in Ihrem Ressort erreichen? Welche konkreten Projekte möchten Sie Ende 2018 erfolgreich umgesetzt erreicht ...Gib mir den Rest!


Bezirksstadtrat Gernot Klemm

„Die Zeit des Sparens ist vorbei“

Was bringt 2018 für Treptow-Köpenick. Wir haben eine handverlesene Auswahl von Akteuren und Verantwortungsträgern im Bezirk gefragt. Heute: Gernot Klemm, stellvertretender Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Soziales und Jugend. Was möchten Sie 2018 unbedingt in Ihrem Ressort erreichen? Welche konkreten Projekte möchten Sie Ende 2018 erfolgreich umgesetzt, ...Gib mir den Rest!

Archiv

Von Trollen, sachlichen Internetkonversationen und anderen Fabelwesen

Kommentarkultur im Internet

Do not feed the Trolls Nach einem anstrengenden Arbeitstag sitze ich tiefenentspannt in der S47 Richtung Spindlersfeld und freue mich auf ein kühles Feierabendbier. Ich steige in die Konversation meiner Sitznachbarn über den letzten Bundesligaspieltag ein und wir diskutieren angeregt die jüngste Kontroverse um den Videobeweis. Das Gespräch fängt gerade an interessant zu werden, da werden wir von der Seite rüde unterbrochen. Lautstark wird uns nahgelegt, ...Gib mir den Rest!


Leben ohne Maulbeerblatt

Ein psychologischer Ratgeber

Panisch summt und brummt es im Berliner Süd-Osten. Seit vor wenigen Minuten auf Seite 3. verkündet wurde, dass das Maulbeerblatt für längere Zeit nicht mehr erscheinen wird, kommt es zu tumultartigen Ereignissen in Köpenick und Umgebung. Leute rennen auf die Straße, Autos müssen scharf bremsen, ein alter Mann murmelt in seine Pfeife: „Das hätte es früher nicht gegeben“. Halb frisierte Kunden verbleiben einsam im Friseursalon, ...Gib mir den Rest!


Rasputin

Bizarre Phantasien eines Bärtigen

Der Schädel eingedrückt, das Gesicht grässlich entstellt, ein Auge ausgeschlagen, mit Wundmalen übersäht: So trieb der Tote im Packeis der Kleinen Newa an den Ufern des alten St. Petersburg. Als die Leiche geborgen wurde und der Fund bekannt ward unter den Leuten, kamen viele, viele Menschen an den Fluss, mit Eimern und mit Krügen, und sie schöpften das Wasser, aus dem man den Toten gezogen ...Gib mir den Rest!


Morgen Kinder, wird´s was geben

Wider den Weihnachtswahnsinn!

Weihnachten - das wird uns beim täglichen Türchenöffnen des Adventskalenders deutlich vor Augen geführt – rückt immer näher. Und mit dem glühweinbedingten Alkoholpegel steigt auch der Stress, den das sogenannte Fest der Liebe mit sich bringt. Die kürzest mögliche Adventszeit, die uns der gregorianische Kalender dieses Jahr beschert, setzt uns mächtig unter Druck. Die Gans will bestellt, die Betten für die Schwiegereltern bezogen und Geschenke ...Gib mir den Rest!


Das Weihnachtssingen ist tot.

Es lebe das Weihnachtssingen!

Auf Schalke tun sie’s, in Magdeburg, in Köln, im Aachener Tivoli – kurz vor Weihnachten wird neuerdings gesungen, in den Stadien der Republik. Im Stadion An der Alten Försterei hat das Weihnachtssingen seinen Ursprung, hier ist es Tradition. Doch was anfangs eine gemütliche Zusammenkunft im Köpenicker Forst war, umsonst und draußen, ist heute ein Event, für das Tickets verkauft werden. Im Fußballkontext gilt Event als ...Gib mir den Rest!


Weitere Beiträge
Maulbeerblatt